Interview // Michael Kittel

IM GESPRÄCH MIT MICHAEL KITTEL
(GRÜNDER & CREATIVE DIRECTOR KITTEL)

 
Interview // SELECTION 2017/2018 (Band 10)
 

SIE SIND GRÜNDER DER AGENTUR KITTEL. KÖNNEN SIE UNS KURZ ETWAS ZUR ENTSTEHUNG UND ENTWICKLUNG ERZÄHLEN?
Vor meiner Selbstständigkeit war ich als Kreativer für Agenturen wie Jung von Matt in Hamburg oder JWT New York tätig. Irgendwann wollte ich meine Erfahrungen dann nach meinen Vorstellungen in einer eigenen Agentur umsetzen und bin im Februar 2014 von New York nach Berlin gezogen um Kittel zu gründen. Bei Kittel arbeiten Talente aus aller Welt und mit den verschiedensten Backgrounds zusammen. Unsere Kunden – ganz egal ob Start-up oder Konzern – eint eines: der Spaß an echter Zusammenarbeit und messbaren Erfolgen. Wir arbeiten für Marken wie Air New Zealand, Cherry Ventures, flaschenpost.de, Klar Mineralwasser, Peek & Cloppenburg, Tourism New Zealand und Volkswagen Service.

WAS UMFASST DAS LEISTUNGSSPEKTRUM GENAU?
Wir entwickeln kreative Werbekampagnen und setzen sie um. Dazu gehört bei uns: Strategie (Marken-, Kommunikations-, Digital-, Content-Strategie), Kreation und Produktion (v. a. Film- und Foto-Produktion, Web-Development). Unser Fokus liegt dabei auf Kampagnen mit Film im Zentrum.

INWIEFERN UNTERSCHEIDET SICH DIE AGENTUR DENN VON MITBEWERBERN? WAS ZEICHNET KITTEL AUS?
Vor allem ein gesunder Realismus. Deswegen lautet unser Leitsatz: „Making People Give A Fuck“. Nur wer ernsthaft, ständig und kritisch hinterfragt, ob das, was man da entwickelt, am Ende wirklich die Zielgruppe bewegt, hat Erfolg.

ÜBER DIE ZEIT HABEN SIE AN DIVERSEN PROJEKTEN GEARBEITET. GIBT ES LÖSUNGEN, AUF DIE SIE BESONDERS STOLZ SIND?
Besonders mag ich die Projekte, mit denen wir mit unseren Kunden zusammen wirklich Neues erschaffen haben. Für das Modelabel REVIEW haben wir einen bewohnbaren Showroom auf Airbnb gelauncht, aber auch zahlreiche Filme produziert, die vermeintliche Entstehungsgeschichten des Labels immer wieder neu erzählen und Influencer wie Stefanie Giesinger oder André Hamann in die Stories einbinden. Für Tourism New Zealand haben wir eine Digitalkampagne umgesetzt, die unsere Zielgruppe in alle Winkel Neuseelands eintauchen lässt und sie in den unterschiedlichen Phasen der Reiseplanung immer wieder gezielt anspricht. Vor allem der Erfolg dieser Kampagnen macht mich stolz.

GIBT ES TRENDS UND ENTWICKLUNGEN, DIE SIE AKTUELL IM BEREICH DER MARKENKOMMUNIKATION SPÜREN?
Viele wollen was mit AI, Big Data, Performance oder VR machen. Darin steckt auch viel Potenzial, das wir mit unseren Partnern verfolgen. Aber oft wirkt der Ruf danach auf mich wie eine Ablenkung von den wirklich wichtigen Themen. Wir müssen in der Kommunikation vor allem einfacher und schneller werden. Technologien werden nie starke Ideen ersetzen. Daher setzen wir vor allem auf Strategie und Kreation, auf Testen und Optimieren.

VERVOLLSTÄNDIGEN SIE DOCH BITTE: EIN UNTERNEHMEN SOLLTE KITTEL BEAUFTRAGEN, WENN …
… die Verantwortlichen Lust auf echte Zusammenarbeit, unkompliziertes Kampagnen-Machen und gemeinsamen Erfolg haben.

GIBT ES BESTIMMTE MARKEN, FÜR DIE SIE LIEBEND GERNE AKTIV WERDEN WÜRDEN? SOFERN JA, FÜR WELCHE UND WESHALB?
Wir arbeiten gerne für alle Marken, die ein gutes Produkt haben. Wenn das gegeben ist, dann können wir unseren Kommunikations-Auftrag auch gut erfüllen. Jeder bei uns hat aber natürlich auch persönliche Vorlieben für bestimmte Branchen. Bei mir sind das vor allem Automobil, Mode und Reisen.

WIE EMPFINDEN SIE DIE DEUTSCHE KREATIVBRANCHE (GERNE AUCH IM INTERNATIONALEN VERGLEICH)?
Wir sind gar nicht so schlecht, wie wir uns manchmal selbst darstellen. Im Gegenteil: ich sehe in Deutschland eigentlich ziemlich konstant gute Kreation mit oftmals sehr geiler Exekution. Diversifizierung im Team ist eine Sache, die ich in New York zu schätzen gelernt habe: wenn Talente unterschiedlichster Kulturen und Backgrounds zusammenkommen, entsteht meist deutlich Spannenderes, als wenn nur Kreative der immer gleichen deutschen Kaderschmieden zusammentreffen. Indem wir uns also etwas mehr öffnen, könnten wir es schaffen, dass Werbung weniger selbstähnlich wird.

WIE UND WO SEHEN SIE IHRE AGENTUR IN EIN PAAR JAHREN? WELCHE ZIELE VERFOLGEN SIE?
Kittel ist eine Kreativagentur – Kreation ist unser Herz und das wird so bleiben. Mein Wunsch wäre es, dass Kittel der erste Gedanke ist, wenn eine Marke eine Agentur für aufregende, emotionale und neuartige Kampagnen sucht. Und natürlich wollen wir wachsen und für weitere spannende Marken arbeiten.

NENNEN SIE UNS DOCH BITTE DREI WEBSEITEN ODER APPS, DIE SIE REGELMÄSSIG ODER HÄUFIG BESUCHEN/BENUTZEN.
Ohne Smartphone sieht man mich selten. Für mich ist das aber nicht negativ, sondern Teil meiner Arbeit, die dadurch nicht immer am Schreibtisch stattfinden muss. Wir arbeiten zum Beispiel mit Google Docs, Drive, Slack und Telegram. Ich bin ziemlich aktiv in allen Social-Kanälen wie Facebook, Instagram, Twitter und LinkedIn. Außerdem mag ich eigentlich alle Apps, die alltägliche Aufgaben vereinfachen: wie EasyPark, Foodora, Car2Go, MyTaxi oder PayPal. Ansonsten besteht mein Internetkonsum aus einem Mix von Newsseiten wie Spiegel Online, Bild.de und Blogs von Fast Company über Mashable bis hin zu einigen Spaß-Seiten. Und mobile.de, wo ich immer wieder nach alten Traumautos suche, die ich dann aber doch nicht kaufe.

KITTEL IST IN BERLIN ANSÄSSIG. WAS SCHÄTZEN SIE SOWOHL BERUFLICH ALS AUCH PRIVAT AN DEM STANDORT?
Berlin ist in meinen Augen Deutschlands Kreativhauptstadt. Nirgendwo in diesem Land sehe ich mehr Kulturen und außergewöhnliche Talente zusammenkommen. Wie in keiner anderen deutschen Stadt herrscht hier ein Vibe des Ausprobierens, des Einfach-mal-Machens. Das merkt man zum Beispiel auch in der Gastronomie: ständig tauchen neue Restaurants und Bars auf. Diese Einstellung finde ich sehr inspirierend. Und lecker.
 


MICHAEL KITTEL ist Gründer und Creative Director von KITTEL, einer Kreativagentur in Berlin-Kreuzberg. Kittel entwickelt und produziert Werbekampagnen, mit Schwerpunkt Film. Zu den Kunden gehören Air New Zealand, Peek & Cloppenburg, Tourism New Zealand und Volkswagen Service.

→ www.kittel.com