Interview // HP Becker

IM GESPRÄCH MIT HP BECKER
(GRÜNDER & INHABER NEW CAT ORANGE)

 
Interview // SELECTION 2016/2017 (Band 9)
 

HP BECKER, SIE LEITEN INZWISCHEN SEIT 2001 DIE AGENTUR NEW CAT ORANGE IN WIESBADEN. WIE KAM ES DAMALS ÜBERHAUPT ZUR GRÜNDUNG?
Nach einigen Jahren in einer großen Network Agentur wollte ich etwas verändern. Wissen, ob ich auch auf eigenen Beinen stehen kann. Vor allem wollte ich aber Gestaltung und Kommunikation näher zusammenbringen, beidem im Zusammenspiel mehr Gewicht geben – in einer Form, wie es in großen Agenturen nur sehr selten möglich ist.

WAS GENAU UMFASST DAS LEISTUNGSSPEKTRUM DER AGENTUR HEUTE?
Im Laufe der Zeit haben wir uns auf Kommunikationslösungen spezialisiert, die auf unterschiedlichste Weise einen Wandel begleiten. Wir glauben an selbstbewusste und zielgerichtete Kommunikationslösungen, die Menschen erreichen und die Haltung widerspiegeln. Inhalte und Werte sind uns wichtig. Inhalte und Werte, die emotional, inhaltlich und ethisch getragen werden. Nur so können wir authentische, glaubwürdige Kommunikation schaffen, Wandel begleiten, Veränderungen auf den Weg bringen – nach innen und außen. Und: Menschen motivieren. Man sagt uns nach, dass wir auch strategisch unsere Kunden gut betreuen. Dies in Verbindung mit einem guten Gespür für Kreativität, gute Gestaltung und Kommunikation, einem Schuss Empathie und Spaß an den Dingen ist sicher eine gute Mischung.

INWIEFERN UNTERSCHEIDET SICH DIE AGENTUR DENN VON DEN MITBEWERBERN? WAS ZEICHNET NEW CAT ORANGE AUS?
Meist sind unsere Mitbewerber „Designagenturen“. Ich selbst z. B. habe meine Wurzeln im Dialogmarketing, dies ist ein ganz erheblicher Unterschied zu vielen Designern, denke ich. Ich behaupte, dass diese Erfahrung manchmal einen anderen Zugang zu den Themen erlaubt. Wahrscheinlich ist es jedoch vor allem die Größe der Agentur. Meistens sind wir deutlich kleiner, als unsere Mitbewerber. Natürlich haben wir daher auch Leistungsgrenzen. Der Vorteil liegt jedoch in minimalen Reibungsverlusten und einer sehr hohen Agilität. Das ermöglicht eine sehr direkte und intensive Zusammenarbeit mit unseren Kunden, was sich häufig gerade bei komplexeren Aufgabenstellungen bewährt. Tatsächlich ist es auch so, dass wir niemanden außer uns selbst – und natürlich unseren Auftraggebern gegenüber – Rechenschaft für unser Tun und Handeln schuldig sind. Das macht frei und ist gut für das Resultat.

ÜBER DIE LETZTEN JAHRE HABEN SIE AN ZAHLREICHEN PROJEKTEN FÜR GANZ UNTERSCHIEDLICHE KUNDEN GEARBEITET. GIBT ES DABEI LÖSUNGEN, AUF DIE SIE BESONDERS STOLZ SIND?
Es gibt bei New Cat Orange das Credo, dass hier nichts gemacht werden muss, was man vor seiner Mutter nicht verantworten könnte – ich behaupte, dass es zu 99% auch so ist. Darauf bin ich in der Summe sehr stolz. Meist ist es so, dass wir nach Abschluss eines Projektes auf genau dieses immer ein bisschen „stolzer“ sind – aus den unterschiedlichsten Gründen. Müsste ich ein Projekt herausstellen, wäre es unsere Arbeit für die ING-DiBa. Der gemeinsame Prozess war und ist sehr intensiv und auf sehr partnerschaftlicher Ebene. Eine gute Grundlage, die zu einem außergewöhnlichen Ergebnis geführt hat.

GIBT ES AKTUELL BESTIMMTE TRENDS UND ENTWICKLUNGEN, DIE SIE IM BEREICH DER MARKENKOMUNIKATION SPÜREN? FALLS JA: WELCHE UND WIE BEWERTEN SIE DIESE PERSÖNLICH?
Markenkommunikation bekommt auch in der Kommunikation nach innen einen anderen Stellenwert. Die Unternehmen bekommen zu spüren, dass hier eine Auseinandersetzung unumgänglich ist, wenn sie auch morgen erfolgreich am Markt bestehen wollen. Schon längst geht es nicht mehr nur um „Kunden“ sondern um „bessere“ Mitarbeiter. Hier muss man viel für das Image, die eigene Position tun… Bei kleineren Unternehmen verhält sich dies sicher ein bisschen anders. Es ist schön zu sehen, dass viele Kleinunternehmen in der zunehmenden Nischenbildung und Rückbesinnung auf lokale Produkte, Handwerk etc. eine Chance sehen und diese auch wahrnehmen. Erfreulicherweise entstehen hier viele tolle Marken mit ihren eigenen Geschichten, die oft wirklich großartig umgesetzt sind und sich vom Einheitsbrei der üblichen Verdächtigen unterscheiden. Das ist eine Bereicherung für alle.

VERVOLLSTÄNDIGEN SIE BITTE DEN SATZ: EIN UNTERNEHMEN SOLLTE NEW CAT ORANGE BEAUFTRAGEN, WENN …
… es eine ernsthafte Absicht hat und der Überzeugung ist, dass Gutes nicht von heute auf morgen entstehen kann.

GIBT ES BESTIMMTE MARKEN, FÜR DIE SIE LIEBEND GERNE AKTIV WERDEN WÜRDEN? SOFERN JA: FÜR WELCHE UND WESHALB?
In der Tat gibt es diese nicht. Wir freuen uns über jeden Auftraggeber, der der Meinung ist, dass wir ihn einen Schritt weiterbringen können und der offen für neue Ansätze ist.

WIE EMPFINDEN UND BEWERTEN SIE MOMENTAN DIE DEUTSCHE KREATIVBRANCHE (AUCH IM INTERNATIONALEN VERGLEICH)?
Das ist eine schwere Frage. Ich mag das Lamentieren der Branche nicht, man sei hierzulande nicht so kreativ wie andere. Dafür sieht man doch erfreulich oft Arbeiten, die einen wirklich begeistern. Und wo Licht ist, ist auch Schatten. Vergleichen kann ich nicht wirklich, denn letztendlich sieht man doch, wenn man ehrlich ist, auch nur „ausgezeichnete“ Arbeiten aus anderen Ländern – was ja durchaus den Blick verzerrt, wenn man nicht gerade ständig auf dem Globus unterwegs ist.

WIE UND WO SEHEN SIE NEW CAT ORANGE IN EIN PAAR JAHREN?
Wenn wir das Gleichgewicht zwischen großen und kleinen Auftraggebern halten können, ist mir dies viel wert.

ABSCHLIESSEND NOCH EINE LETZTE FRAGE: IHRE AGENTUR IST IN WIESBADEN ANSÄSSIG. WAS SCHÄTZEN SIE SOWOHL BERUFLICH ALS AUCH PRIVAT AN DEM STANDORT?
Ich habe meine Kindheit, Jugend und das junge Erwachsenenleben in Berlin verbracht, inklusive erster Berufserfahrung. Da schätze ich Wiesbaden für seine Ruhe und allgemein die kurzen Wege.
 


HP BECKER, 1970, gründet New Cat Orange 2001 in Wiesbaden. New Cat Orange betreut kleine und große Auftraggeber aus unterschiedlichen Bereichen. Mehrfach national und international ausgezeichnet.

→ www.new-cat-orange.de