Hessische Verfassungsreform: Informationskampagne von Super an der Spree startet on- und offline

Durch Hessen tourt in diesen Tagen ein begehbares Herz. Es gehört zur Informationskampagne der Hessischen Verfassungsreform, die ab 1. August 2018 auch in den lokalen Medien startet. Mit Schaltungen beim Hessischen Rundfunk, dem regionalen Radiosender FFH, im Verbreitungsgebiet der Hessisch/Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung sowie auf verschiedenen lokalen Online-Kanälen wird das Informationsangebot um die bevorstehende Volksabstimmung am 28. Oktober 2018 ausgebaut und verstärkt.

4 Fragen an Anja Gröschel, CEO der betreuenden Kreativagentur Super an der Spree GmbH:

Super an der Spree hat den Etat vom Hessischen Landtag für die Kampagne zur Verfassungsreform bekommen. Eine Million Euro umfasst der Etat, jetzt tourt seit Mitte Juli ein rot-weißes Infotainment-Zelt in Form eines Herzen durch Hessen. Läuft alles wie geplant?

Ja, das kann man so sagen. Unser Herz entwickelt sich zu einem kleinen Urlaubs-Highlight auf den schönen Marktplätzen in Hessen mit ihren Fachwerkhäusern und der sommerlichen Idylle. Die Bürgerinnen und Bürger sind interessiert und es gibt viele stressfreie Gespräche – also genau das, was Demokratie ausmacht und was die Verfassung schützen möchte, die hier zur Reform ansteht.

Salopp ausgedrückt muss die Hessische Verfassung einem Update unterzogen werden. Schon jetzt ist sie nicht ganz konform mit dem Bundesrecht. Wird hier mit Werbemitteln ein Manko bunt angemalt?

Nun, Zeiten ändern sich, auch für eine Verfassung. Die Abgeordneten in Wiesbaden haben das erkannt und sich für die Reform und die damit verbundene Volksabstimmung entschieden. Über die insgesamt 15 Änderungen – dazu zählt etwa die Festschreibung der Gleichberechtigung von Frau und Mann, die Stärkung der Kinderrechte oder des Ehrenamtes oder die Abschaffung der Todesstrafe – dürfen jetzt final die ca. 4,3 Millionen wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger Hessens am 28.10.2018 entscheiden, parallel zur Landtagswahl. Warum sollte die Aufklärung dazu nur als Briefkastensendung daherkommen? Unser Herz on Tour ist hier ein Beweis, dass sich die Politik um neue Wege der Kommunikation bemüht, Themen bürgernah und dialogorientiert vermittelt und nicht von oben herab agiert, das ist anerkennenswert.

Das begehbare Herz gehört in ein Gesamtpaket von Maßnahmen, das auch kommerziell platziert wird, wie sieht das aus?

Unsere Kampagne fußt auf drei Säulen. Die „Herz on Road“ Infotainment-Tour ist die erste Säule, die auch mit PR flankiert wird. Die zweite Säule ist der werbliche Part, der jetzt im August startet. Hier setzen wir zu 90% auf eine digitale Umsetzung. Wir haben 7 pointierte und unterhaltsame Filme produziert, die in den sozialen Medien laufen. Dazu werden online Anzeigen und ein Hörfunk-Spot geschaltet und wir sind mit SEA präsent. Natürlich sind unsere Webseite www.verfassung-hessen.de sowie unsere Facebook-Seite zur Kampagne die Informationszentren. Kurz vor der Wahl sind wir noch zur Aktivierung mit Hörfunk und Anzeigen im Printbereich erlebbar. Die dritte Säule ist schließlich die Zusammenarbeit mit hessischen Vereinen und Verbänden, die hier als Multiplikatoren eingebunden werden und Informationsmaterial in die Fläche bringen soll.

Super an der Spree ist nicht ganz unerfahren im Bereich politische Kommunikation. Die Agentur hat schon Wahlkämpfe begleitet und viele politische Aktionen unterstützt. Was war neu an diesem Projekt?

Interessant an diesem Auftrag ist sicherlich die Emotionalisierung abstrakter politischer Inhalte. Hier sind Kunst und Aktion immer gute Transformatoren, und mit dem Herz als Symbol und Ort ist uns hier eine sympathische und zutreffende Umsetzung gelungen. Inhaltlich ist sicherlich der Punkt interessant, dass die Kampagne zur Wahl mobilisieren soll – also der Entscheidungsprozess fokussiert wird – gleichzeitig aber eine Distanz zu den politischen Themen notwendig ist. Unsere humorvollen Onlinespots haben das gut gepuffert.

Zur Person: Anja Gröschel ist studierte Ökonomin und hat vor ihrer Tätigkeit als CEO bei Super an der Spree unter anderem bei BBDO Consulting, Aperto Group, Zum Goldenen Hirschen und Blumberry in unterschiedlichen Führungspositionen gearbeitet. Zu ihren Kunden zählten CDU, FDP, Initiative neue Soziale Marktwirtschaft, Bundesministerium für Gesundheit, BMBF, Deutsche Bank, ProSiebenSat1, Kabel Deutschland, HDE und VDA. Gröschel ist Gründerin des Art Lovers Club, einem privaten Mitgliedsclub für Frauen in der Kunstwelt und Founder & CEO der dazugehörigen ALC Company

www.verfassung-hessen.de
www.s-u-p-e-r.de