Interview // Alice Gittermann

IM GESPRÄCH MIT ALICE GITTERMANN
(GESCHÄFTSFÜHRERIN & GESELLSCHAFTERIN BALLHAUS WEST)

 
Interview // SELECTION 2017/2018 (Band 10)
 

SIE SIND (NEBEN IMRAN AYATA & JONAS LIEDER) GESCHÄFTSFÜHRERIN DER AGENTUR BALLHAUS WEST IN BERLIN. KÖNNEN SIE UNS KURZ ETWAS ZUR ENTSTEHUNG UND ENTWICKLUNG DER AGENTUR ERZÄHLEN?
BALLHAUS WEST ist vor knapp vier Jahren aus unserer Leidenschaft für gute Kampagnen entstanden. Ganz spontan – vielleicht der Agenturklassiker schlechthin – mit der Idee an einer Theke. Allerdings nicht in einer Kneipe oder Bar, sondern im Theater Ballhaus Naunynstraße. Nach einigen Gin Tonics ging es aber anders weiter: Mit einem Strategie- und Markenprozess, für den wir uns auch Sparringspartner hinzugeholt haben. Mittlerweile ist BALLHAUS WEST auf knapp 20 Mitarbeiter aus allen Disziplinen gewachsen.

WAS UMFASST DAS LEISTUNGSSPEKTRUM GENAU?
Wir sagen Kampagne! Unser Agenturmotto „Die Leute reden schon“ bringt auf den Punkt, was wir unter Kampagne verstehen. Immer mehr Themen werden kampagnenhaft verhandelt. Zudem ist die klassische Sender-Empfänger-Logik längst überholt. Fast jeder Empfänger ist auch Sender von Kommunikation. Die Prosumer verändern täglich Kommunikation. Wir verstehen uns als eine Agentur, die in dieser Dynamik Kampagnen entwickelt, mit allem, was dazu gehört – von der Strategie bis zur Markenentwicklung, Social Media bis Mediaevent, von der Anzeige bis Out-of-Home-Stunt, Bannerkampagne bis zum Stakeholdermapping. Kampagne ist unser Kerngeschäft, aber wir betreuen Kunden als Leadagentur und manchmal auch nur für ein kleines Beratungsprojekt.

INWIEFERN UNTERSCHEIDET SICH DIE AGENTUR VON MITBEWERBERN? WAS ZEICHNET BALLHAUS WEST AUS?
Tempo und Themen: Mit unseren Wurzeln in der politischen Kommunikation können wir sehr schnell von Null auf Hundert fahren – konzeptionell wie in der Umsetzung. Wir können uns in komplexe Themen einarbeiten und stecken in die Entwicklung von Kampagnen genauso viel Herzblut wie in die Umsetzung. Einen Etat leidenschaftlich erpitchen und dann nach dem Zuschlag gleich heißhungrig weiterzujagen, ist nicht unser Ding. Die meisten unserer Kunden kommen über persönliche Empfehlungen und über die vier Jahre konnten wir fast alle unsere Kunden halten. Das macht uns stolz.

WANN SOLLTE MAN BALLHAUS WEST BEAUFTRAGEN?
Wenn gute Lösungen nicht reichen.

ÜBER DIE LETZTEN JAHRE HABEN SIE UND IHR TEAM AN ZAHLREICHEN PROJEKTEN FÜR UNTERSCHIEDLICHSTE KUNDEN GEARBEITET. GIBT ES DABEI LÖSUNGEN, AUF DIE SIE BESONDERS STOLZ SIND?
Ein sehr großer Antrieb ist für mich immer noch, qua unseres Jobs, dass wir ständig in völlig neue Themen und Branchen eintauchen. Deshalb gibt es selten das eine Projekt oder die eine Lösung, die für mich heraussticht. Mal ist das Thema der King, mal die kreative oder strategische Lösung, mal die besondere Art der Zusammenarbeit. Mich freut zum Beispiel sehr, dass unsere Accenture Recruitingkampagne äußerst erfolgreich war und international ausgerollt wird.

GIBT ES TRENDS UND ENTWICKLUNGEN, DIE SIE AKTUELL IM BEREICH DER MARKENKOMMUNIKATION SPÜREN? FALLS JA, WELCHE UND WIE BEWERTEN SIE DIESE PERSÖNLICH?
Trends in unserer Branche sind Fluch und Segen zugleich. Fluch, weil Branchenmedien und -experten sich überschlagen und regelmäßig eine neue Trendsau durchs Dorf jagen. Dann folgen eine Handvoll großartiger Benchmarkcases und der Rest verfehlt oft das Ziel. Influencermarketing ist zurzeit das beste Beispiel. Gleichzeitig muss unsere Branche immer einen Schritt voraus sein. Ich wünsche mir mehr empathische und innovationsgetriebene Strategien und Kreation. Damit eine Kampagne wirkt, sind Trends wichtig, aber nicht immer entscheidend.

GIBT ES BESTIMMTE MARKEN, FÜR DIE SIE LIEBEND GERNE AKTIV WERDEN WÜRDEN?
Was die Modemarke Vêtements macht, ist Kampagne pur und vielmehr als Mode. Vêtements braucht keine Kommunikation, aber ich würde mich liebend gerne mit Demna Gvasalia und Team austauschen. Ansonsten schlägt mein Herz für Bialetti und Alfa Romeo.

NENNEN SIE UNS DOCH BITTE DREI WEBSEITEN ODER APPS, DIE SIE REGELMÄSSIG ODER HÄUFIG BESUCHEN/BENUTZEN.
Lost In für die besten Städtetipps, Kicker für die Ergebnisse meines Lieblingsclubs 1. FC Union Berlin und Instagram.

WIE UND WO SEHEN SIE IHRE AGENTUR IN EIN PAAR JAHREN? WELCHE ZIELE VERFOLGEN SIE?
Weiter gewachsen, aber nicht um jeden Preis. Weiter wach, laut und mutig, aber nicht um jeden Preis. Den besten Weg für den Kunden gehend, aber nicht um jeden Preis.

WIE EMPFINDEN UND BEWERTEN SIE DIE DEUTSCHE KREATIVBRANCHE (GERNE AUCH IM INTERNATIONALEN VERGLEICH)?
Mich langweilen internationalen Vergleiche und der masochistische Vorwurf der Branche, man sei nicht mutig oder humorvoll genug im Vergleich zu anderen Ländern. Ich freue mich über jede Kampagne, der man ansieht, dass Agentur und Kunde nicht den bequemsten aller Wege gegangen sind, etwas wagen und dann auch noch erfolgreich sind.

BALLHAUS WEST IST IN BERLIN ANSÄSSIG. WAS SCHÄTZEN SIE SOWOHL BERUFLICH ALS AUCH PRIVAT AN DEM STANDORT?
Berlin ist immer noch nicht fertig, immer noch bezahlbar und wird von Jahr zu Jahr internationaler. Das ist ein fantastischer Zustand, der für Kreative aller Branchen vieles möglich macht. Allein unser Agenturstandort in der Potsdamer Straße hat sich in den vergangenen vier Jahren dynamisch verändert. Dass ich seit 15 Jahren in Berlin bin und immer noch Neues entdecken kann, beruhigt und inspiriert gleichermaßen.
 


ALICE GITTERMANN ist Geschäftsführerin und Gesellschafterin von BALLHAUS WEST und würde – wäre das Leben ein großer Traum – am liebsten einmal eine Kampagne mit Martin Kippenberger, David Bowie, Vivienne Westwood und Demna Gvasalia entwickeln. Die Realität ist aber auch nicht ohne: Gemeinsam mit BALLHAUS WEST tritt sie nicht an, Kampagnen und Kommunikation neu zu erfinden, sondern besser zu machen – für Kunden aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik.

→ www.ballhauswest.de